Gyula (Ungarn) : "Iula in Ung:" - Kupferstich aus Libellus Novus Politicus Emblematicus Civitatum Pars (H81) bei Fürst, Nürnberg, zwischen 1637-1678

Gyula (Ungarn) : “Iula in Ung:”

Gesamtansicht mit emblematischer Darstellung im Vordergrund und gestoch. Devise resp. Sinnspruch (dt. und lat.) ober- und unterhalb des Bildes.

FINIS BELLI DUBIUS.”

Kupferstich aus “Libellus Novus Politicus Emblematicus Civitatum Pars” (Daniel Meisner’s Schatzkästlein).
Ausgabe bei Paul Fürst (H81), Nürnberg 1637-1678.

In der Platte unten mittig monogr. ‘SF’ – wohl Sebastian Furck,
siehe K. Eymann, in: D. Meisner – E. Kieser, Polit. Schatzkästlein, 1992, S. 14 f.

Darstellung (Plattenrand) : 10 × 15 cm
Blatt : 15 × 19,8 cm

Fauser, Repertorium älterer Topographie, Nr. 5220.

Im Blattrand oben links – außerhalb der Darstellung – feine braune Linie, oben rechts handschriftl. Ziffer (siehe Abb. 2).
Verso oben links minimale Montagereste (säurefreies Filmoplast P).
Die Darstellung selbst in schöner Erhaltung.

Unter ein Passepartout gelegt, würden die Mängel vollständig verdeckt.

“Gyula [ˈɟulɒ] (deutsch: Deutsch-Jula, rumänisch: Giula) ist eine Stadt im Komitat Békés, Ungarn, nahe der rumänischen Grenze mit 32.016 Einwohnern (2008). Die Stadt ist für die rumänische Minderheit in Ungarn von großer Bedeutung, da sich hier auch ein rumänisches Lyzeum befindet.” (Wikip.)

75 EUR