Marie Fortunée Lafarge : Denkwürdigkeiten der Marie Cappelle / Witwe Lafarge. - Brockhaus, 1841

Marie Fortunée Lafarge : Denkwürdigkeiten der Marie Cappelle / Witwe Lafarge.

2 Bände : Teil 1 u. 2 (so komplett).

Leipzig, Brockhaus & Avenarius, 1841.

Oktav : 18 × 11,5 cm.
Kollation : XXIII, 305 S. / [2] Bl., 376 S.
Komplett : Seite für Seite auf Vollzähligkeit und Erhaltung geprüft.

Unbeschnittene Original-Broschuren. – Umschläge rundum angestaubt, altfleckig sowie mit Ein- und Abrissen. Hintere Umschläge mit wenigen Notizen bzw. Kritzeleien (Bleistift, siehe Abb.). Buchblöcke jeweils fest/stabil. Papier innen durchgehend stockfleckig – Text immer lesbar.

Insgesamt immer noch passable Exemplare.

Marie Fortunée Lafarge (geb. Cappelle, 1816-1852). Der Prozess gegen Marie Lafarge, die beschuldigt wurde, ihren Mann Charles Lafarge mittels Arsenik vergiftet zu haben, wurde zum weltweit ersten Gerichtsverfahren mit einem Urteil auf der Grundlage eines toxikologisch-chemischen Beweises.[…] Die 1841 erstmals erschienene Autobiografie Lafarges wurde zu einem Bestseller. (Wikip.)

SW: Kriminalistik, Giftmord, Frankreich

85 EUR