Otto Geigenberger (1881 Wasserburg am Inn - 1946 Ulm) : Neuleiningen (Pfalz). - Mischtechnik (Deckfarben/Aquarell)

Otto Geigenberger (1881 Wasserburg am Inn – 1946 Ulm) :

„Neuleiningen“ (Rheinland-Pfalz).

Mischtechnik (Deckfarben/Aquarell),
unten rechts signiert : Geigenberger.

Darstellung/Blattmaß : 52 × 72 cm

Erhaltung :
Zahlreiche weitgehend geglättete Papierfalten/fältchen. Langer Einriss am rechten Blattrand (ca. 9 cm) mit Japan professionell geschlossen (siehe Abb.). Bildseitig so gut wie unmerklicher kleiner Riß (einge cm oberhalb) ebenso hinterlegt.

Otto Geigenbergers Reiseskizzen zeigen so gut wie immer deutliche Merkmale der Arbeit vor der Natur sowie Transport- bzw. Lagerspuren – diese Spuren dürfen auch als Zeichen von Authentizität verstanden werden.

Rückseitig mit dem vollen Namen bezeichnet (einschl. der Atelieradresse: München 13, Adalbertstr. 55/0) sowie betitelt und mit kurzen Notizen (einschl. alte Preisnotierung : 550 M.)

Eindringlich zeigt sich in diesem Bild die Position des im Nachhinein so benannten „Expressiven Realismus“.

Vita : „[…] Ausbildung an der KGS München bei Maximilian Dasio; dann Stud.: TU ebd. […] Mit dem Bruder August G. Gründung einer kunstgewerblichen Werkstätte für Kinderbuch-Illustrationen und Spielzeugentwürfe. Läßt sich 1905 in München nieder und beginnt zu malen […] Zahlr. Reisen ins europ. Ausland. Preise: 1928 Nürnberg, Albrecht-Dürer-Medaille; 1934 Rompreis; Mitgl. der Münchner und Berliner Sezession (Freundschaft mit Max Liebermann). 1943 Mal- und Verkaufsverbot. 1946 wird er von der Stadt Ulm beauftragt, Ansichten der zerstörten Stadt zu malen […].” (Susanna Partsch, in AKL LI, 2006, 61).

395 EUR