Carl Kessler (1876 Coburg - München 1968) : Weiler / Gehöft. - Bleistift, um 1900

Carl Kessler (1876 Coburg – München 1968)

Weiler / Gehöft

Wohl in Sachsen, in der Nähe Dresdens,
wo sich C. Kessler zu dieser Zeit als Schüler der dortigen Kunstgewerbeschule aufhielt.

Bleistift/Deckweiß,
um 1900.

Mit Nachlaßstempel.

Darstellung/Blattmaß : 47 × 32,5 cm.

Das grüngraue Zeichenpapier angestaubt, im Bereich der Ecken knickspurig, mit kleinem Einriss am linken Blattrand (siehe Abb.). Mehrere winzige Löchlein (Reißnagelspuren) an oberer wie unterer Blattkante. Einige kleine Fleckchen innerhalb der Himmelspartie.

Die Darstellung ansonsten in guter Erhaltung.

Zur Abbildung: Aufgrund seiner Größe kann das Blatt nur in Teilen abgebildet werden.

Vita : C. Kessler wurde 1876 in Coburg geboren. Er besuchte zunächst die Kgl.-Sächsische Kunstgewerbeschule und wechselte 1899 an die Münchener Kunstakademie über. Dort schrieb er sich in der Naturklasse von Karl Raupp ein. Etwa ab 1910 spezialisierte er sich mehr und mehr auf Winterlandschaften. Seine Motive fand er v.a. in den bayer. Alpen, in Tirol u. der Schweiz. Er war Mitglied der Münchner Künstlergenossenschaft (später der Abspaltung, der “Luitpoldgruppe”) und beschickte von 1911 an häufig die Ausst. im Glaspalast (meist Aquarelle mit Gebirgsmotiven) : 1911-1914 (1915 fand keine Ausstellung statt), 1916-1920 sowie 1930. – 1931 brannte der Glaspalast ab.

75 EUR