Walter Marcuse (1896-1976) - Zuschreibung : Aschau im Chiemgau. - Aquarell

Walter Marcuse (1896-1976) :

Aschau im Chiemgau

Aquarell, wohl um 1953.

Unsigniert, da das Aquarell jedoch zusammen mit anderen in der Galerie im Unteren Tor/Bietigheim, die den Nachlaß verwaltete, erworben wurde, kann die Zuschreibung als gesichert gelten.

Darstellung/Blatt : 27 × 34 cm.

Das Blatt etwas ungleichmäßig beschnitten, die Darstellung in schöner, farbfrischer Erhaltung.

Walter Marcuse (1896 Mannheim – 1976 Fosterdale/ Sullivan County), deutsch-jüdischer Maler und Grafiker, studierte ab 1920 Malerei an der Akademie der Bildenden Künste in München. Illustriert das Bayerische Dekameron von Oskar Maria Graf. – Seit 1933 mit Berufsverbot belegt, flüchtet er 1940 in die USA und kehrt 1951 nach Deutschland zurück. 1952 Ausstellung seiner in Amerika entstandenen Landschaften in der Galerie Schöninger in München, nach einer 1953 unternommenen Reise durch den Chiemgau und das Neckartal endgültige Rückkehr in die USA.

Expressiver Realismus, Vertreter der sog. „Verschollenen Generation“.

145 EUR