19. Jahrhundert

Joachim Friedrich Siemers : Vorlesungen über Anthropologie, Physiologie und Diätetik. - Leipzig, 1852

Joachim Friedrich Siemers : Vorlesungen über Anthropologie, Physiologie und Diätetik.

Für Gebildete aller Stände gehalten im akademischen Gymnasium zu Hamburg.

Leipzig, Weber, 1852.

Klein-Oktav : 17,5 ×11,5 cm.
Kollation : XVI, 475 S.

*Es fehlt das Titelbaltt, der Text ansonsten komplett (Seite für Seite durchgesehen).

Privater Halblederband d. Zeit. Einband an Kanten und Ecken sehr deutlich berieben/bestoßen, kleiner Einriss oben am Rücken. Antiquar. Notizen von alter Hand auf Vorsatz und Vortitel, das Titelblatt ausgeschnitten. Bindung fest/stabil. Papier innen durchgehend meist stärker/bis stark stockfleckig, wenige Seiten mit Flecken von Kaffee o.ä. (siehe Abb.).

Rarissimum!

Joachim Friedrich Siemers (1792 Hamburg – 1863), Arzt, Sekretär des naturwissenschaftlichen Vereins in Hamburg.

95 EUR





[J.N. Ehrenberg] : Genügsamkeit. - Wien, 1834

[Johann Nepomuk Volkamer Ehrenberg] : Genügsamkeit

Vom Verfasser der Erzählung: „Landleben der Reichen.“

Wien, Mechitaristen-Congregations-Buchhandlung, 1834.

Oktav : 18,5 × 12 cm.
Kollation : 288 Seiten.
Komplett : Seite für Seite auf Vollzähligkeit und Erhaltung geprüft.

Marmorierter Pappband der Zeit mit Rückenschildchen. Einband berieben, am unteren Rücken Spuren vormalig angebrachter Bibliothekssignatur (siehe Abb.). Bindung fest/stabil. Besitzeintrag sowie Bibliothekssignaturen auf vorderen Vorsätzen und Titel, hinterer Vorsatz mit fingernagelgroßem Eckabriss. Papier innen mal mehr mal weniger stockfleckig, S. 77 mit dezenter Bleistiftnotiz (siehe Abb.).

Insgesamt recht passables Exemplar.

18 EUR





[Sablons/Guespereau] : Zoe Weselli, die leichtsinnige Frau. - Wien, 1834

[Tarbé des Sablons/Michelle Catherine Joséphine Guespereau] :

Zoe Weselli, die leichtsinnige Frau.

Nach dem Französischen

3. Auflage

Wien, Mechitaristen-Congregations-Buchhandlung, 1834.

Oktav : 18,5 × 12 cm.
Kollation : 183 Seiten.
Komplett : Seite für Seite auf Vollzähligkeit und Erhaltung geprüft.

Marmorierter Pappband der Zeit mit Rückenschildchen. Einband berieben, am unteren Rücken Spuren vormalig angebrachter Bibliothekssignatur (siehe Abb.). Bindung fest/stabil. Besitzeintrag sowie Bibliothekssignaturen auf vorderem Spiegel und Titel. Papier innen mal mehr mal weniger stockfleckig, S. 33 mit Fahrern von Druckerschwärze (Text dennoch lesbar, siehe Abb.).

Insgesamt dennoch passables Exemplar.

Französischer Titel : „Zoé, ou la femme légère“.

35 EUR





Alfred Rethel : Auch ein Todtentanz (Totentanz). - Leipzig, Elischer Nachfolger, um 1890

Alfred Rethel : Auch ein Todtentanz.

Mit erklärendem Text von Robert Reinick, ausgeführt im akademischen Atelier für Holzschneidekunst zu Dresden unter Leitung von Prof. H. Bürkner.

12. Auflage.

Leipzig, Elischer Nachfolger, ohne Jahr [um 1890].

Quer-Quart : 31,5 × 41,5 cm.
Nicht paginiert : [3] Bl., 6 Holzschnitt-Tafeln, [1] Bl. (komplett).

Erhaltungseinschränkungen:
Orig.- Halbleinenband, rundum angestaubt, deutlich berieben, altfleckig sowie lichtschattig. An Rücken und Ecken mit kleinen Einrissen. Die korrodierte Klammerheftung zum Teil sichtbar, bei entsprechend sorgfältigem Gebrauch jedoch immer noch ausreichend fest. Papier innen etwas nachgedunkelt, in den unbedruckten Rändern mal mehr mal weniger fingerfleckig. -
Die Darstellungen selbst jedoch allesamt in guter Erhaltung.

Deutsche Revolution 1848

28 EUR





Georg(e) Friedrich Sick : Über die Schafpokken und deren Einimpfung [Schafpocken/Impfung] - Berlin, 1803

George Friedrich Sick :

Ueber die Schafpokken und deren Einimpfung,
als ein Mittel, die Macht dieser Krankheit zu vernichten. / In Verbindung mit einem aufgestellten Impfsystem, nach welchem es möglich ist, die Schafpokkenseuche gänzlich aus dem Preußischen Staate und selbst aus Europa zu verbannen.

Berlin, bei Dieterici, 1803.

Oktav : 20 × 12,5 cm.
Kollation : XVI, 155 S.,1 Kupferstichtafel.
Komplett : Seite für Seite auf Vollzähligkeit und Erhaltung geprüft.

Marmorierter Pappband der Zeit, Einband altfleckig und stärker berieben, Rücken zum großen Teil mit Fehlstellen sowie Resten von Bibliothekszettelchen (siehe Abb.). Bindung fest/stabil. Papier innen durchgehend mit Wasserrand am Obersteg, ganz vereinzelt gering altfleckig, kleiner Einriss am Außensteg der Kupfertafel – ansonsten recht ordentlich.

Sehr selten!

Besitzeintrag mit Feder auf Titel: „Lappe“
(möglicherweise der Veterinär Prof. Dr. med. Friedrich Karl Lappe, 1787-1854).

Veterinärmedizin, Tiermedizin, Schafe, Schafzucht, Schafkrankheiten, Pocken, Tierarzneischule (Königliche Thierarzneyschule) Berlin

165 EUR





Franz Hoffmann : Untreue schlägt den eigenen Herrn. - Stuttgart, Schmidt & Spring, 1854

Franz Hoffmann : Untreue schlägt den eigenen Herrn.

Stuttgart, Schmidt & Spring, 1854.

Duodez : 14,5 × 11 cm.
Kollation : 114 Seiten, mit 4 Stahlstichen.
Komplett : Seite für Seite auf Vollzähligkeit u. Erhaltung geprüft.

Erhaltung :
- Illustriertes Pappbändchen, Einband rundum angestaubt, leicht gebräunt und altfleckig.
- Hinterer Spiegel gänzlich, Umschlag zum Teil von der dünnen Deckelpappe gelöst.
- Papier innen mal mehr mal weniger stockfleckig, eine Lage gelöst, Heftung ansonsten stabil.

18 EUR





Franz Hoffmann : Brave Leute. - Stuttgart, Schmidt & Spring, 1856

Franz Hoffmann : Brave Leute.

Stuttgart, Schmidt & Spring, 1856.

Duodez : 14,5 × 11 cm.
Kollation : 121 Seiten, mit 4 Stahlstichen.
Komplett : Seite für Seite auf Vollzähligkeit u. Erhaltung geprüft.

Illustriertes Pappbändchen, Einband rundum angestaubt, lichtschattig und altfleckig. Rücken von unten her, bis zur Mitte angeplatzt – Heftung jedoch stabil. Papier innen mal mehr mal weniger stockfleckig, am Obersteg teils wasserrandig (siehe Abb., kein Feuchtigkeitsgeruch etc.).

Beiligend Visitenkarte des „Freyherr von Lafabrique“.

20 EUR





Ernst Platner/Ludwig Urlichs : Beschreibung Roms. Ein Auszug aus der Beschreibung der Stadt Rom. - Stuttgart, Cotta, 1845

Ernst Platner / Ludwig Urlichs : Beschreibung Roms.

Ein Auszug aus der Beschreibung der Stadt Rom.

Stuttgart, Cotta, 1845.

Oktav : 21,5 × 13,5 cm.
Kollation : XII, 626 S., [1] Bl. (Druckfehler) sowie lithogr. Faltplan Roms.
Komplett : Seite für Seite auf Vollzähligkeit und Erhaltung geprüft.

Pappband der Zeit mit Rückengoldprägung, Einband stärker berieben, Bibliothekszettelchen auf Rücken. Dezenter Besitzeintrag sowie Bibliothekssignatur auf vorderem Spiegel, Bibliotheksstempel auf Vortitel. Buchblock fest/stabil, Papier innen durchgehend mal mehr mal weniger stockfleckig, der Faltplan eselsohrig, ansonsten ordentlich (keine Einrisse, Läsuren etc.).

Insgesamt recht passables Exemplar.

45 EUR





C. Spindler (Hg). : Vergiss mein nicht / Ein Taschenbuch für das Jahr 1837 / 8. Jahrgang (Almanach). - Stuttgart, 1837

C. Spindler (Hg). : Vergiss mein nicht.

Ein Taschenbuch für das Jahr 1837.

8. (achter) Jahrgang.

Stuttgart, Hallberger, 1837.

Klein-Oktav : 14 × 10 cm.
Kollation : 351 S., mit 7 Tafeln (komplett).

Ansprechendes Pappbändchen, mit Blindprägung und Goldrundschnitt. Einband angestaubt, altfleckig sowie stärker berieben, hinterer Deckel oben mit Kratzspuren, Rücken mit Einrissen am oberen Kapital. Vorderes Gelenk innen gänzlich aufgeplatzt, wird lediglich vom Seidenhemdchen gehalten (Bindung sichtbar – Buchblock jedoch immer noch stabil). Papier innen größtenteils stark gebräunt, langer Enriss (ca. 6 cm) auf S. 135/136 (ohne Textverlust, siehe Abb.).

Insgesamt ordentliches Exemplar.

35 EUR





Robert Andreas Riederauer (Hg.) : Jerusalem und das heilige Grab. - München, 1839

Robert Andreas Riederauer [Hg.] :

Jerusalem und das heilige Grab ;
nebst einer kurzen Beschreibung der merkwürdigsten Orte und Denkmäler im heiligen Lande

München, 1839

Oktav : 20,5 × 12,5 cm
Kollation : XIV, 82 Seiten
Komplett : Seite für Seite auf Vollzähligkeit und Erhaltung geprüft.

Interimsbroschur, Bindung fest/stabil.
Der schlichte Umschlag lichtschattig, angestaubt und etwas altfleckig, mit Bibl.-zettelchen. Alte Bibliothekssignaturen auf Titel. Papier innen hie und da stockfleckig, einige Blätter mit Büttenrandabschluß – ansonsten recht ordentlich.

55 EUR