Dekorative Graphik

Heiliger Berg Andechs (Gebetszettel) - Lithographie, um 1860

Gebetszettel : „Zum Andenken vom Heil. Berg Andechs“

Dargestellt: Das Kloster, das obere und untere Gnadenbild; die heil. drei Hostien sowie mehrere Reliquien – u.a.: Zweig d. Dornenkrone, Teile des Tischtuchs U.L.Frau und d. Abendmahls, Teil d. Schweißtuchs Jesu am Ölberg sowie d. Schleiers U.L.Frau.

Altkolorierte Lithographie, um 1860

Maß (gefaltet) : 6 × 10 cm
Maß (ausgefaltet) : 13 × 20 cm

Deutliche Erhaltungseinschränkungen :
Das dünne Papier stark angestaubt bzw. altfleckig, ein Flügel am Falz zur Hälfte eingerissen. Die Ränder mit kleineren Läsuren sowie teils eselsohrig (siehe Abb.).

Andechser Wallfahrt

75 EUR





Ole Jensen (1924-1977): Autogrammkarte u. Karikatur (DRUCK), signiert

Ole Jensen (1924 – Berlin – 1977) :

Autogrammkarte (Portrait)
und Karikatur (Druck), signiert.

Autogrammkarte : 14,5 × 10,5 cm
Karikatur : 10 × 7,3 cm

Autogrammkarte sowie Karikatur auf ein größeres Unterlageblatt montiert, dieses mit deutlicher Knickspur entlang der oberen Blattkante.
Die beiden Karten in guter Erhaltung.

Ole Jensen, bürgerlich Hans Döpke (1924 – 1977 Berlin), deutscher Zeichner und Karikaturist.

Autograph

35 EUR





Portrait: Papst Pius V. (1504-1572) - Kupferstich, 2. Hälfte 17. Jh.

Portrait : Papst Pius V. (1504-1572).

Kupferstich von Hieronymus Rossi,
2. Hälfte 17. Jh.

Darstellung/Blatt : 20,5 × 15,2 cm
Unterlageblatt : 29,5 × 22 cm

Der Kupfer bis an die Umrandung beschnitten und an den beiden linken Ecken auf ein größeres Unterlageblatt montiert. Dieses mit Ziffern sowie einem Zettelchen mit Notizen von alter Hand versehen (siehe Abb.).

Die Darstellung selbst mit wenigen ganz schwachen Bräunungen – ansonsten in guter Erhaltung.

Pius V., bürgerlicher Name Antonio Michele Ghislieri OP (1504 – 1572), ab 1566 bis zu seinem Todestag römisch-katholischer Papst. Er wurde 1712 heiliggesprochen.

Hieronymus Rossi (genannt der Alte), geb. um 1640 in Rom, hatte seine künstlerische Hochzeit um 1670 und stach oft nach bolognesischen Meistern. So auch dieses Portrait im Oval (vgl. „Handbuch für Kunstliebhaber und Sammler über die vornehmsten Kupferstecher und ihre Werke“ von Michael Huber – Zürich, Orell, Füßli und Compagnie, 1799).





J. H. Pestalozzi: Stahlstich/Dequevauviller, um 1835

Portrait : Johann Heinrich Pestalozzi (1746-1827).

Stahlstich von Dequevauviller, um 1835.

Darstellung (ohne Schrift) : ca. 9 × 9 cm
Blatt : 21 × 14 cm.

Erhaltung : Das Blatt mit leichten Handhabungsspuren sowie etwas angestaubt. Linke Blattkante leicht gebräunt, Notizen (Bleistift) von alter Hand an der unteren Blattkante (siehe Abb. 2).

Die Darstellung selbst in schöner Erhaltung.

20 EUR





Foto: Kinderschule in (Bad) Urach, um 1907 (Volksschule?)

Kinderschule in Urach

Photographie :
Fotopapier auf Pappe aufgezogen, um 1907.

Rückseitig Notiz von alter Hand:

„Kinderschule in Urach mit Schwester „SOPHIE“ an der Spitze!
Die Aufnahme dürfte aus dem Jahr 1907 oder 1908 stammen“

Bildgröße : 12,5 × 17,5 cm

Erhaltungseinschränkungen:
Sehr starker Knick oben rechts,
fototechnische Fehlstelle sowie zwei Fleckchen in der vordersten Schülerreihe (siehe Abb.). Zwei vertikale Kratzer mittig von oberer Kante nach unten verlaufend.

SW: Photo Volksschule

20 EUR





J. Schollenberger: Graf de San Bonifacio (Feste Rothenberg/Schnaittach)

Portrait : Graf de San Bonifacio (1697-1703)

„Graf de St. Bonifacio, / ehemahliger Commendant in der Vestung / Rothenberg.“

Kupferstich,
in der Platte monogramiert: „I Sch“ [= Johann Jacob Schollenberger].

Blattmaß : 21 × 17,3 cm
Unterlageblatt : 32,5 × 20,5 cm

Deutliche Erhaltungseinschränkungen:
Das Blatt bis in den Plattenrand beschnitten und an den vier Ecken auf ein größeres Unterlageblatt montiert, kleiner Abriss an unterer rechter Ecke, einTeil des Monogramms betroffen, siehe Abb.).
Der kräftige Abzug ansonsten in guter Erhaltung.

Das Unterlageblatt an den Rändern angestaubt bzw. altfleckig, mit zahlreichen Papierfalten und einigen kleinen Löchlein. Rückseitig Reste früherer Montage in den oberen beiden Ecken (siehe Abb.).

Ein identischer Kupfer findet sich in der Porträtsammlung der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (Inventar-Nr. II 4741)

Johann Jakob Schollenberger (1646-1689 Nürnberg) – auch Hans Jacob Schollenberger, Kupferstecher des 17. Jh.

65 EUR





Münz-Patent: Fränkischer Kreis - Nürnberg, 1736

„Müntz-Patent,
deren Hohen Herren Fürsten und Ständen des Löbl. Fränckischen Craises.
De Dato Nürnberg den 9ten Novembr. 1732.

4 Blätter (Text), geheftet.
32 × 21 cm.

Sehr starke Erhaltungseinschränkungen:
Die Blätter im oberen Bereich abgemodert/mürbe,Text jedoch in keiner Weise davon betroffen (siehe Abb.). Ansonsten angestaubt, wasserrandig, stock- bzw. fingerfleckig.

SW : Numismatik, Münzen

28 EUR





Maximilien Marie Isidore de Robespierre (*1758): Radierung, c. 1800

Porträt : Maximilien Marie Isidore de Robespierre (1758-1794).

Kupfer-Radierung in Punktiermanier,
bei Ludwig Gottlieb Portman, 1805.

Darstellung : 14,5 × 8,8 cm
Blatt : 21 × 12 cm

Das schmale Blatt zuäußerst an der Unterkante mit kleiner Knickspur (siehe Abb.) -
ansonsten in sehr schöner Erhaltung.

Rückseitige Spuren vormaliger Montage in den oberen beiden Ecken vorderseits kaum merklich.

Maximilien de Robespierre (1758 Arras – 1794 Paris), Revolutionär und führender Politiker der Jakobiner. – Französische Revolution

25 EUR





Géraud Christophe Michel Duroc (*1772): Radierung b. Tardieu, ca. 1800-1850

Portrait : Géraud Christophe Michel Duroc.

Radierung von Ambroise Tardieu,
ca. 1800-1850.

Darstellung : ca. 9,5 × 9 cm.
Blatt : 21 × 11,5 cm.

Das schmale Blatt etwas stockfleckig, Bleistiftnotiz von alter Hand in unterer linker Ecke, deutliche Knickspuren an linker wie unterer Blattkante (außerhalb der Darstellung, siehe Abb.).

Ein Expl. findet sich im British Museum (s. Museum number: 1901,1022.284)

Géraud Christophe Michel Duroc, duc de Frioul / eigentl. Géraud Christophe de Michel, chevalier du Roc (1772 Pont-à-Mousson – 1813 Markersdorf/Görlitz), französischer Général de division und Diplomat, seit 1804 Grand maréchal du palais, Adjutant und enger Vertrauter Napoleons.

25 EUR





P.D.É. Lebrun (*1729 - Paris) - Radierung, 1807

Portrait : Ponce-Denis Écouchard-Lebrun (1729 – Paris – 1807)

Radierung von Ribault nach Lafitte, 1807.

Darstellung : 12,5 × 9,5 cm.
Blatt : 28,5 × 20,5 cm.

Das Blatt entlang der Ränder teils deutlich lichtschattig sowie stockfleckig, Bleistiftnotizen von alter Hand am unteren Blattrand, wenige kleine Läsuren an den Blattkanten.

Die Darstellung selbst in sehr schöner Erhaltung.

Écouchard-Lebrun, genannt Lebrun-Pindare, war Sekretär des Prinzen Louis-François Conti und wandte sich zuerst der Lyrik, später der Satire und dem Epigramm zu. Maximilien de Robespierre verschaffte ihm eine Wohnung im Louvre und Napoléon Bonaparte wies ihm eine Pension von 6.000 Franc zu. Pierre Louis Ginguené gab 1811 in vier Bänden eine Sammlung seiner Werke heraus.

25 EUR