Dekorative Graphik

J. Schollenberger: Graf de San Bonifacio (Feste Rothenberg/Schnaittach)

Portrait : Graf de San Bonifacio (1697-1703)

„Graf de St. Bonifacio, / ehemahliger Commendant in der Vestung / Rothenberg.“

Kupferstich,
in der Platte monogramiert: „I Sch“ [= Johann Jacob Schollenberger].

Blattmaß : 21 × 17,3 cm
Unterlageblatt : 32,5 × 20,5 cm

Deutliche Erhaltungseinschränkungen:
Das Blatt bis in den Plattenrand beschnitten und an den vier Ecken auf ein größeres Unterlageblatt montiert, kleiner Abriss an unterer rechter Ecke, einTeil des Monogramms betroffen, siehe Abb.).
Der kräftige Abzug ansonsten in guter Erhaltung.

Das Unterlageblatt an den Rändern angestaubt bzw. altfleckig, mit zahlreichen Papierfalten und einigen kleinen Löchlein. Rückseitig Reste früherer Montage in den oberen beiden Ecken (siehe Abb.).

Ein identischer Kupfer findet sich in der Porträtsammlung der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel (Inventar-Nr. II 4741)

Johann Jakob Schollenberger (1646-1689 Nürnberg) – auch Hans Jacob Schollenberger, Kupferstecher des 17. Jh.

65 EUR





Münz-Patent: Fränkischer Kreis - Nürnberg, 1736

„Müntz-Patent,
deren Hohen Herren Fürsten und Ständen des Löbl. Fränckischen Craises.
De Dato Nürnberg den 9ten Novembr. 1732.

4 Blätter (Text), geheftet.
32 × 21 cm.

Sehr starke Erhaltungseinschränkungen:
Die Blätter im oberen Bereich abgemodert/mürbe,Text jedoch in keiner Weise davon betroffen (siehe Abb.). Ansonsten angestaubt, wasserrandig, stock- bzw. fingerfleckig.

SW : Numismatik, Münzen

28 EUR





Münz-Patent: Fränkischer Kreis - Nürnberg, 1732

Müntz-Patent,
deren Hohen Herren Fürsten und Ständen des Löbl. Fränckischen Creyses.
De Dato Nürnberg 11. Jan. 1732.

6 Blätter (3 Bl. Text, 3 Bl. Kupfertafeln), geheftet.
35 × 23,5 cm.

Starke Erhaltungseinschränkungen:
Die Blätter im oberen Bereich abgemodert/mürbe – Text jedoch nicht davon betroffen (siehe Abb.),
ansonsten angestaubt, wasserrandig und stock- bzw. fingerfleckig.

Die erste Tafel zeigt jene Münzen, welche im „Löbl. Fränckischen Creyse“ als gültig anerkannt werden, die beiden anderen „Münzen, wofür sich jederman zu hüten hat“.

SW : Numismatik, Münzen

28 EUR





Maximilien Marie Isidore de Robespierre (*1758): Radierung, c. 1800

Porträt : Maximilien Marie Isidore de Robespierre (1758-1794).

Kupfer-Radierung in Punktiermanier,
bei Ludwig Gottlieb Portman, 1805.

Darstellung : 14,5 × 8,8 cm
Blatt : 21 × 12 cm

Das schmale Blatt zuäußerst an der Unterkante mit kleiner Knickspur (siehe Abb.) -
ansonsten in sehr schöner Erhaltung.

Rückseitige Spuren vormaliger Montage in den oberen beiden Ecken vorderseits kaum merklich.

Maximilien de Robespierre (1758 Arras – 1794 Paris), Revolutionär und führender Politiker der Jakobiner. – Französische Revolution

25 EUR





Géraud Christophe Michel Duroc (*1772): Radierung b. Tardieu, ca. 1800-1850

Portrait : Géraud Christophe Michel Duroc.

Radierung von Ambroise Tardieu,
ca. 1800-1850.

Darstellung : ca. 9,5 × 9 cm.
Blatt : 21 × 11,5 cm.

Das schmale Blatt etwas stockfleckig, Bleistiftnotiz von alter Hand in unterer linker Ecke, deutliche Knickspuren an linker wie unterer Blattkante (außerhalb der Darstellung, siehe Abb.).

Ein Expl. findet sich im British Museum (s. Museum number: 1901,1022.284)

Géraud Christophe Michel Duroc, duc de Frioul / eigentl. Géraud Christophe de Michel, chevalier du Roc (1772 Pont-à-Mousson – 1813 Markersdorf/Görlitz), französischer Général de division und Diplomat, seit 1804 Grand maréchal du palais, Adjutant und enger Vertrauter Napoleons.

25 EUR





P.D.É. Lebrun (*1729 - Paris) - Radierung, 1807

Portrait : Ponce-Denis Écouchard-Lebrun (1729 – Paris – 1807)

Radierung von Ribault nach Lafitte, 1807.

Darstellung : 12,5 × 9,5 cm.
Blatt : 28,5 × 20,5 cm.

Das Blatt entlang der Ränder teils deutlich lichtschattig sowie stockfleckig, Bleistiftnotizen von alter Hand am unteren Blattrand, wenige kleine Läsuren an den Blattkanten.

Die Darstellung selbst in sehr schöner Erhaltung.

Écouchard-Lebrun, genannt Lebrun-Pindare, war Sekretär des Prinzen Louis-François Conti und wandte sich zuerst der Lyrik, später der Satire und dem Epigramm zu. Maximilien de Robespierre verschaffte ihm eine Wohnung im Louvre und Napoléon Bonaparte wies ihm eine Pension von 6.000 Franc zu. Pierre Louis Ginguené gab 1811 in vier Bänden eine Sammlung seiner Werke heraus.

25 EUR





Georges Danton (1759-1794): Radierung, Raffet/Roberson, c. 1850

Portrait : Georges Jacques Danton (1759-1794).

Radierung von Roberson nach Raffet, um 1850.

Paris, bei Furne et W. Coquebert.

Darstellung : 12 × 9,3 cm.
Blatt : 25,5 × 18,5 cm.

Das Blatt in den breiten unbedruckten Rändern lichtschattig sowie stockfleckig – wenige Stockfleckchen auch innerhalb der Darstellung, Ecken knickspurig (siehe Abb.).

Georges Jacques Danton (1759 Arcis-sur-Aube – 1794 Paris), französischer Revolutionär u. Politiker, Justizminister und Leiter des ersten Wohlfahrtsausschusses während der Französischen Revolution.

25 EUR





Bernard Francois, Marquis de Chauvelin (*1766): Radierung, c. 1850

Portrait : Bernard Francois, Marquis de Chauvelin (1766 – 1832)

Radierung in Punktiermanier (im Oval), um 1850.

Darstellung : 10,5 × 8,5 cm.
Blatt : 26 × 19,3 cm.

Das Blatt in den äußersten Rändern lichtschattig bzw. angestaubt, an unterer Kante wasserrandig – insgesamt stockfleckig. Deutliche Knickspur in unterer linker Ecke, Bleistiftnotizen von alter Hand am unteren, unbedruckten Blattrand (siehe Abb.).
Die Darstellung selbst in guter Erhaltung.

François-Bernard de Chauvelin, Marquis de Grosbois (1766-1832 Paris), auch bekannt als Marquis de Chauvelin, französischer Adliger, Diplomat, Parlamentarier und liberaler Reformator.

25 EUR





Winthir von Neuhausen (München) - Kupferstich/Bavaria Sancta, 1714

„Der heilige Winthirus Auß einem Eseltreiber ein Beichtiger.“

Kupferstich bei Maximilian Rassler SJ :
Heiliges Bayer-Land, 1714.

Zuerst erschien das Werk unter Matthaeus Rader SJ in Latein unter dem Titel
“Bavaria Sancta Et Pia” in 4 Bänden von 1615–1628.

Die Entwürfe für die Stiche in dem Werk stammen von Peter Candid u. Matthaeus Kager.
Die Ausführung in Kupferstich lag meist bei Raphael Sadeler dem Älteren u. Jüngeren.

Darstellung (Plattenrand) : 22 × 15,5 cm
Blattmaß : 31,5 × 20 cm

Guter Abzug, die Darstellung in schöner Erhaltung.
Die unbedruckten Blattränder teils alt- bzw. fingerfleckig, kleiner Randeinriss links an unterer Blattkante, obere rechte Ecke eselsohrig (siehe Abb.).

Tag : 29. Dezember

25 EUR





S. Melchior: Kupferstich, J.E. Belling, 18. Jh.

S. Melchior / Vidimus enim Stellam eius.“

Kupferstich in Rötelton,
Joseph Erasmus Belling, Augsburg, 18. Jh.

Darstellung/Blatt : 14,2 × 8 cm
Unterlageblatt : 18,3 × 11,3 cm

Der kleine Kupfer entlang der oberen Blattkante auf ein größeres Unterlageblatt montiert. Unterlageblatt sowie Kupferstich gebräunt und stockfleckig, Unterlage zudem etwas knickspurig (siehe Abb.).
Die Darstellung ansonsten in schöner Erhaltung.

Heiliger Melchior, Heilige drei Könige

35 EUR