Künstlergraphik (16.-20. Jahrhundert)

Legnica/Liegnitz (Niederschlesien) : Altes Rathaus (Städtische Sparkasse). - Kol. Radierung, ca. 1930-1945

Legnica/Liegnitz

Kol. Radierung,
mit Bleistift bezeichnet und signiert (für mich nicht lesbar),
ca. 1930-1945.

Darstellung (Plattenrand) : 27,5 × 19,5 cm.
Blatt : 38,5 × 29 cm.

Das Blatt gleichmäßig gebräunt sowie etwas stockfleckig, die Darstellung ansonsten in guter Erhaltung.
Rückseitig schmale Papierstreifen (vormalige Montage) entlang aller vier Blattkanten.

Polen, Schlesien, Powiat Legnicki, preußische Provinz Schlesien

28 EUR





Rudolf Sieck (1877 Rosenheim - 1957 Prien am Chiemsee ) : Am Waldrand mit Blick auf See. - Farb-Radierung

Rudolf Sieck (1877 Rosenheim – 1957 Prien am Chiemsee ) :

Blick auf den See

Farbradierung,
unterhalb der Platte mit Bleistift signiert und nummeriert.
Unten links Verlagssignet von Hanfstaengel, München

Darstellung/Plattenrand : 20,7 × 27 cm.
Blatt : 34 × 42 cm.

Erhaltungseinschränkungen :
Das breitrandige Blatt deutlich/gleichmäßig gebräunt sowie schwach stockfleckig. Stecknadelkopfkleines Pünktchen rechts oberhalb der Darstellung (siehe Abb.) -
die Darstellung ansonsten in guter Erhaltung.

65 EUR





Henri Emile Lefort (1852 - Paris - 1937) : Le Caire/Kairo (Wassermelonenhändler auf dem Nil). - Radierung nach Ludwig Deutsch

Henri Emile Lefort (1852 – Paris – 1937) :

Le Caire/Kairo (Wassermelonenhändler auf dem Nil)

Radierung nach Ludwig Deutsch, um 1910.
In der Platte bezeichnet : Henri Lefort sc.

Unterhalb der Darstellung mit Remarque.

Darstellung : 21 × 27,3 cm
Blatt : 32,5 × 40 cm

An oberer Blattkante unter ein schlichtes Passepartout montiert.

Das Blatt gebräunt sowie innerhalb des Passepartoutausschnittes deutlich nachgedunkelt. Kleine Einrisse an oberer wie unterer Blattkante, Unterkante zudem etwas knickspurig (siehe Abb.). Rückseitige Stock- bzw. Altflecke lediglich an einer Stelle vorderseits durchschlagend (mittig unterhalb der Remarque, siehe Abb.). Die Darstellung selbst in schöner Erhaltung.

Wasserzeichen zuäußerst an den Blatträndern, Blindstempel rechts unterhalb der Radierung.

75 EUR





Hans Röhm (1877 Nürnberg - 1956 München) : Müller und Nixe. - Kol. Radierung

Hans Röhm (1877-1956) :

„Müller und Nixe“

Kolorierte Radierung,
unten rechts in der Darstellung signiert.

Zettelchen auf Rahmenrückwand mit der Notiz: „Müller u. Nixe v. Prof. Hans Röhm. Weihn. 1954“
sowie den Lebensdaten d. Künstlers.

Darstellung : 18 cm x 15 cm
Blatt : ca. 25 × 20 cm
Rahmen : 27 × 21,5 cm

In einem schlichten, silberfarbenen Holzrahmen, dieser berieben sowie mit mehreren Kratz- und Druckspuren (siehe Abb.).
Die Radierung selbst in guter Erhaltung.

Hans Röhm (1877 Nürnberg – 1956 München), Maler und Illustrator, studierte ab 1897 bei Wilhelm von Diez Malerei an der Münchner Akademie der bildenden Künste.

48 EUR





Französische Karikatur/caricaturiste français : Salongespräche/dames parlent. - Orig.-Federzeichnung. - 1904

Salongespräche/Damengespräche

Federzeichnung
(teils mit Deckweiß gehöht und blauem Buntstift nachgezeichnet).
Signiert (nicht entziffert) und datiert, [19]04.

Rückseitig Notiz des zugehörigen Textes mit Bleistift:
„- Je me fauve, hier mon ami ne su ‚a fas trouve chez moi, le fauvre me croyart morte!
- Alors que tu u ‚avais janait ‚eté li eu vie.“

Darstellung : 28 × 21 cm
Blatt : 32 × 24,5 cm

Das Blatt stärker gebräunt, lichtschattig, wasserrandig, mit mehreren Ab- und Einrissen (siehe Abb.) sowie rundum an den Kanten mit deutlichen Fingerknicken.

Es handelt sich hier wohl um den Entwurf für ein Satireblatt.

75 EUR





Hamburg-Neustadt : Schaarmarkt (evtl. Briefkopf). - Kol. Lithographie, Ende 19. Jh.

Hamburg-Neustadt : Schaarmarkt.

Kol. Lithograpie nach D.M. Kanning (evtl. Briefkopf),
wohl Ende 19. Jh.

Darstellung : 5,6 × 7,9 cm
Rahmen : 15,5 × 17,5 cm

In einem schmalen Rähmchen unter Passepartout.
Der Rahmen an oberem wie unterem Schenkel etwas beschabt (siehe Abb.), die weiße Bemalung des Passepartoutkerns teils abgeblättert.

Die Lithographie bis an den Rand beschnitten und auf eine Unterlage aufgezogen, diese wiederum fest unter das Passepartout montiert. Die Darstellung selbst in guter Erhaltung.

Kirche Sankt Michaelis, Michel, Hamburgensien





Adolf Eduard Herstein (1865 Warschau - 1932 Berlin) : Der Brandstifter. - Orig. Lithographie aus "Krieg und Kunst", 1915

Adolf Eduard Herstein (1865 – 1932) :

Der Brandstifter

Lithographie aus Krieg und Kunst (11. Folge),
oben im Stein bezeichnet.

Berlin, Julius Bard, 1915.

Darstellung : ca. 27 × 22 cm
Blattmaß : 42 × 33,5 cm

Das Blatt an oberer wie rechter Kante teils lichtschattig. Die breiten unbedruckten Ränder etwas knickspurig sowie stockfleckig – auch innerhalb der Darstellung merklich.

Zur Abbildung: Aufgrund des Scannerformats kann das Blatt nicht in seiner gesamten Größe abgebildet werden.

Berliner Secession

38 EUR





Robert Friedrich Karl Scholtz (1877 Dresden-1966 Berlin) : Die Tuchhalle in Krakau. - Lithographie aus Krieg und Kunst, 1915

Robert Friedrich Karl Scholtz (1877 Dresden-1966 Berlin) :

Die Tuchhalle in Krakau

Lithographie aus Krieg und Kunst (11. Folge).
Berlin, Julius Bard, ca. 1915/16.

Darstellung : ca. 17 × 24 cm
Blatt : 33,5 × 42 cm

Das Blatt an den äußersten Rändern leicht gebräunt, minimale Knickspuren in den Ecken. Der obere Bereich stärker stockfleckig – auch innerhalb der Darstellung (siehe Abb.).

Zur Abbildung: Aufgrund seiner Größe kann das Blatt nicht in seiner Gänze abgebildet werden.

25 EUR





Paul Bach (1866-1919) : Feldmusik. - Orig. Lithographie aus "Krieg und Kunst", 1915

Paul Bach (1866-1919) : Feldmusik

Lithographie aus Krieg und Kunst (11. Folge),
im Stein bezeichnet.

Berlin, Julius Bard, 1915.

Darstellung : 22 × 27 cm
Blattmaß : 33,5 × 42 cm

Das Blatt entlang der unteren Kante etwas knickspurig, die breiten Ränder stockfleckig – einige Stockflecke auch innerhalb der Darstellung (siehe Abb.).

Zur Abbildung: Aufgrund des Scannerformats kann das Blatt nicht in seiner gesamten Größe abgebildet werden.

Berliner Secession

38 EUR





Ernst Bischoff-Culm (1870-1917) : Die Heimat. - Orig. Lithographie aus "Krieg und Kunst", 1915

Ernst Bischoff-Culm (1870-1917) : Die Heimat

Lithographie aus Krieg und Kunst (11. Folge),
im Stein bezeichnet.

Berlin, Julius Bard, 1915.

Darstellung : 27 × 22 cm
Blattmaß : 42 × 33,5 cm

Das Blatt am oberen Rand etwas gebräunt sowie mit geringen Läsuren entlang der Kante. Die breiten Ränder etwas knickspurig und stockfleckig – wenige Stockflecke auch innerhalb der Darstellung (siehe Abb.).

Zur Abbildung: Aufgrund des Scannerformats kann das Blatt nicht in seiner gesamten Größe abgebildet werden.

Berliner Secession

Vita : „Ernst Bischoff wuchs in Elbing auf, wo er wohl 1888 Abitur machte. Anschließend studierte er an der Kunstakademie Königsberg bei Carl Steffeck und Georg Knorr sowie an der Königlichen Akademie der Künste bei Hugo Vogel und Joseph Scheurenberg. Nach einem Aufenthalt in Paris lebte er wieder in Berlin. Mit Eduard Anderson beteiligte er sich Ende der 1880er Jahre am Aufbau der Künstlerkolonie Nidden auf der Kurischen Nehrung. Bischoff-Culm, wie er sich seit dem Studium nannte, blieb Nidden treu und machte durch Ausstellungen seiner Arbeiten in Berlin wiederum andere Künstler auf Nidden aufmerksam, schließlich wohl auch Max Pechstein, der 1909 dorthin kam. Im Ersten Weltkrieg war Bischoff-Culm an der Front, widmete sich aber auch während des Militärdienstes der Malerei und dabei manchen Themen des Krieges. In Frankreich verlor er durch eine Detonation beide Hände und nahm sich bald darauf das Leben. Er war Mitglied der Berliner Secession gewesen, die seiner in der Herbstausstellung 1917 durch eine Rede von Lovis Corinth und sodann durch einen würdigen Nachruf gedachte.“ (Wikip.)

38 EUR