20. Jahrhundert

Otto Keitel (1862-1902): Starenkasten bei altem Schuppen - Radierung, 1901

Otto Keitel (1862-1902) : Starenkasten über einem altem Schober auf dem Felde

Radierung, 1901.
Unten links in der Platte bezeichnet und datiert.

Darstellung : 15 × 25 cm
Blatt : 32,5 × 47,5 cm

Das breitrandige Blatt in den unbedruckten Rändern angestaubt, lichtschattig sowie stockfleckig, mit Knickspuren in den Ecken. Auch die Darstellung selbst etwas stockfleckig (siehe Abb.).

Zur Abbildung : Aufgrund seiner Größe kann das Blatt nur in Teilen abgebildet werden.

Carl Adolph Otto Keitel (1862 Braunschweig – 1902 Pasing), deutscher Tiermaler und Radierer.
Keitel besuchte an der Technischen Hochschule in Braunschweig den Unterricht bei Karl Friedrich Adolf Nickol, lernte in der Xylographischen Kunstanstalt Brend’amour & Cie. von Richard Brend’amour den Holzschnitt und besuchte im Schuljahr 1883/1884 die Elementarklasse von Heinrich Lauenstein an der Kunstakademie Düsseldorf. 1885 wechselte er auf die Großherzoglich-Sächsische Kunstschule Weimar, wo der Maler Albert Brendel ihn an die Tiermalerei heranführte. Von 1890 bis 1894 besuchte er die Großherzoglich Badische Kunstschule Karlsruhe und wurde u.a. Schüler des Tiermalers Heinrich von Zügel, dem er 1895 nach München folgte. Die Kunst der Radierung vervollkommnete er bei Peter Halm. Für seine Radierungen wurde er besonders bekannt, einige Werke wurden für die Pinakothek und die Privatgalerie des Prinzregenten Luitpold angeschafft.

Stare, Nistkasten

45 EUR





H. Hoffmann: Das schöne Kierspe (Sauerland) - 6 Orig.-Holzschnitte, signiert

H. Hoffmann:

„Das schöne Kierspe“

6 Original Holzschnitt-Handdrucke (in illustr. Orig.-Umschlag),
vom Künstler jeweils am Unterrand ortsbezeichnet und signiert.

Komplett, mit Titelblatt.
Blattmaße : 29,5 × 20,8 cm

Umschlag gebräunt, mit geringen Gebrauchsspuren.
Alle Blätter mal mehr mal weniger nachgedunkelt sowie an den Kanten etwas ungleichmäßig beschnitten. Die unteren Ränder zuäußerst gering knickspurig, zwei Blätter dort mit kleinen Randläsuren (siehe Abb.).

Nordrhein-Westfalen, Märkischer Kreis, Naturpark Bergisches Land

70 EUR





Festbündel zum 60. Geburtstag des Buchhändlers Wendelin Niedlich - Merlin, 1987

Horst Brandstätter (Hg.) :

Festbündel zum 60. Geburtstag des Buchhändlers Wendelin Niedlich.

Orig.-Umschlag mit 59 (von 60) Postkarten und Beiblatt

Gifkendorf, Merlin, 1987.

Enthalten u.a. Grafiken folgender Künstler :
H. C. Artmann, Uwe Bremer, Peter O. Chotjewitz, F.C. Delius, Reinhard Döhl, Helmut Eisendle, H. M. Enzensberger, Manfred Esser, Zsuzsanna Gahse, Johannes Grützke, Ludwig Harig, Helmut Heissenbüttel, Ernst Jandl, Janosch, Walter Jens, Michael Krüger, Wolfgang Koeppen, Friederike Mayröcker, Hermann Peter Piwitt, Gerhard Rühm, Konrad Balder Schäuffelen, Albert Schindehütte, Ginka Steinwachs, Johannes Vennekamp, Klaus Wagenbach, Arno Waldschmidt

Es fehlt der Beitrag von Andrea Müller.

Der illustr. Orig.-Umschlag gering angestaubt bzw. nachgedunkelt, Beiblatt etwas fleckig.
Die losen Postkarten in schöner Erhaltung.

Geburtstagsgabe für den Stuttgarter Buchhändler (geb. 1927 in Berlin-Friedrichsfelde), der seit 1960 bis zur Aufgabe 1998 seine Buchhandlung und Galerie, in der zahlreiche Dichter und Künstler ein- und ausgingen, in der Stuttgarter Schmalen Straße betrieb.

25 EUR





Walter Buhe (*1882): Ostra brama (Vilnius) - Lithographie/Krieg u. Kunst

Walter Buhe (*1882) : „Kircheninneres“

Wohl: „Ostra brama“ (Tor der Morgenröte) in Vilnius (Wilna)

Lithographie aus Krieg und Kunst.

Berlin, Julius Bard, um 1915.

Darstellung : ca. 28 × 22 cm
Blatt : 41,5 × 33,3 cm

Das Blatt in den breiten unbedruckten Rändern etwas stockfleckig sowie mit einigen Knickspuren – insgesamt in guter Erhaltung.

Zur Abbildung: Aufgrund seiner Größe kann das Blatt nur in Teilen abgebildet werden.

Walter Buhe (1882 Aschersleben – 1958 Leipzig), deutscher Maler und Grafiker. – Berliner Secession

35 EUR





Franz Stassen (*1869): 10 Lithographien zu Faust II - 1902

Franz Stassen (1869-1949):

10 Lithographien (von 12),
aus dem Mappenwerk zu Faust II mit orig. Umschlag.

Erschienen bei Teuerdank: Fahrten u. Träume dt. Maler / zwanglose Bilderfolgen lebender Künstler (22. Folge)

Enthalten: Faust – Die Mütter – Die drei Gewaltigen – Mephistopheles – Galathea – Penejos – Euphorion – Die grauen Weiber – Die Engel – Das Ewigweibliche zieht uns hinan

Es fehlen die beiden Blätter „Helios“ und „Helena“.

Berlin, Fischer u. Franke, 1902.

Blattmaße : jeweils 32,9 × 28,2 cm

Erhaltungseinschränkungen:
Umschlag lichtschattig, altfleckig, mit einigen kleinen Einrissen und zahlreichen Randläsuren (siehe Abb.).

Die einzelnen Tafeln durchgehend stockfleckig, zum Teil auch lichtschattig bzw. mit Läsuren an den äußersten Blattkanten (siehe Abb.).
Zwei Blätter mit kleinem Einriss bzw. leichter Knickspur am Blattrand.

Franz Stassen (1869 Hanau – 1949 Berlin), deutscher Maler, Zeichner und Illustrator.

195 EUR





Steven Parrish (1846-1938): Old farm near the sea - Radierung, 1892

Steven Parrish (1846-1938) :

„Old farm near the sea“.

Radierung in Braun gedruckt, 1892.

In der Platte bezeichnet : „S. Parrish“.
Am Unterrand der Platte (links u. rechts) :
“Orig. Radirung von St. Parrish. – Druck der Gesellschaft f. vervielf. Kunst in Wien.”

Aus : Die Radierung der Gegenwart . – Wien, Gesellschaft für Vervielfältigende Kunst, 1892 (somit ist eine exakte Datierung des Abzugs möglich.

Darstellung (mit Plattenrand) : 24,5 × 35,5 cm
Blatt : 29 × 37,8 cm

Auf kräftigem, cremefarbenen Papier, die rechte Blattkante mit gepunztem Goldschnitt.

Erhaltung :
Die Darstellung in schöner, unberührter Erhaltung.
Das Blatt an der linken Kante knapp am Plattenrand beschnitten. Rückseitig schmaler Streifen früherer Einbindung.

35 EUR





Eduard Weichberger (1843 Krauthausen - 1913 Weimar) : Waldbach. - Radierung / Weimarer Radierverein, 1905

Eduard Weichberger (1843 Krauthausen – 1913 Weimar) : Waldbach

Aus der Jahres-Mappe des Weimarer Radiervereins von 1905.

Radierung,
unten links in der Platte bezeichnet.

Weimar, Selbstverlag, 1905.

Darstellung/Plattenrand : 15,7 × 25,5 cm
Blattmaß : 35 × 51 cm

Das vollrandige Blatt in den unbedruckten Rändern gering angestaubt sowie leicht stockfleckig, Ecken bzw. Kanten teils mit schwachen Stoßspuren (siehe Abb.).

Die Darstellung selbst in schöner Erhaltung.

Zur Abbildung: Aufgrund seiner Größe kann das Blatt nur in Teilen abgebildet werden.

Alexander Heinrich Wilhelm Eduard Weichberger (1843 Krauthausen/Thüringen – 1913 Weimar), deutscher Maler.

65 EUR





Wilhelm Schocken (*1874): Totenwache. - Lithographie aus "Krieg und Kunst", ca. 1915

Wilhelm Schocken (*1874) : „Totenwache“

Lithographie aus „Krieg und Kunst“ (3. Folge).

Berlin, Julius Bard, ca. 1915.

Darstellung : 27 × 22,5 cm
Blattmaß : 42 × 33,5 cm

Das Blatt an den äußersten Kanten teils lichtschattig sowie durchgehend stockfleckig – auch innerhalb der Darstellung (siehe Abb.).
Rechte wie untere Blattkante stärker knickspurig mit mehreren kleinen Einrissen bzw. Läsuren.

Zur Abbildung: Aufgrund seiner Größe kann das Blatt nur in Ausschnitten abgebildet werden.

Berliner Secession

35 EUR





Erich Klossowski (1875-1949): Quousque tandem -? Lithographie aus "Krieg und Kunst", ca. 1915

Erich Klossowski (1875-1949) : „Quousque tandem -?“

Lithographie aus „Krieg und Kunst“ (3. Folge),
im Stein signiert.

Berlin, Julius Bard, ca. 1915.

Darstellung : ca. 27 × 23 cm
Blattmaß : 42 × 33,5 cm

Das Blatt an oberer Blattkante deutlich lichtschattig sowie durchgehend stockfleckig – auch innerhalb der Darstellung (siehe Abb.).
Leichte Knickspuren zuäußerst an den Ecken, mehrere kleine Einrisse bzw. Läsuren am rechten Blattrand.

Zur Abbildung: Aufgrund seiner Größe kann das Blatt nur in Ausschnitten abgebildet werden.

Erich Klossowski (Eryk Kłossowski, 1875 Ragnit – 1949 Sanary-sur-Mer), französischer Bühnenbildner, Maler, Zeichner und Kunsthistoriker deutsch-polnischer Herkunft.

Berliner Secession

45 EUR





Alexander Oppler (1869-1937) : Franctireurs. - Lithographie aus "Krieg und Kunst", ca. 1915

Alexander Oppler (1869-1937) : Franctireurs.

Lithographie aus „Krieg und Kunst“ (3. Folge),
im Stein monogrammiert.

Berlin, Julius Bard, 1915/1916.

Darstellung : ca. 25,5 × 21,5 cm
Blattmaß : 42 × 33,5 cm

Das Blatt an linker wie oberer Blattkante lichtschattig sowie durchgehend stockfleckig – einige kleine Bräunungen auch innerhalb der Darstellung (siehe Abb.).
Leichte Knickspuren zuäußerst an den Ecken, kleiner Einriss (ca. 1cm) am rechten Blattrand.

Zur Abbildung: Aufgrund seiner Größe kann das Blatt nur in Ausschnitten abgebildet werden.

Alexander Oppler (1869 Hannover – 1937 Berlin), Bruder von Ernst Oppler, deutscher Bildhauer, der u. a. für seine Porträtbüsten bekannt wurde. Schüler der Akademien München, Brüssel und Paris, Mitglied der Münchner und Berliner Sezession.

35 EUR